.

Papers und Manuskripte zur Vollgeldreform

Warum Vollgeld auf die Tagesordnung gehört.
Plädoyer für einen Übergang von Giralgeld zu Vollgeld

In Aufarbeitung der Finanzkrise seit 2008 diskutierte man zunächst leicht ersichtliche Gründe, zum Beispiel falsche Anreize (Zocker-Boni) oder Risiko-verschleiernde Bilanzierungspraktiken und windige Ratings. Danach wandte man sich einigen strukturellen Ursachen zu wie der weit gegangenen Deregulierung der Finanzmärkte, ungenügenden Eigenkapital-Puffern und fehlenden Schutzmauern zum Beispiel zwischen dem Eigenhandel der Banken und ihren Kundengeschäften. In der Zwischenzeit findet nun die Geldordnung vermehrt Aufmerksamkeit – die dem Bank- und Finanzwesen in der Tat zu Grunde liegt. Im gegenwärtigen Giralgeldregime, auch fraktionales Reservebanking genannt, wurzeln viele Finanzprobleme. Von daher liegt die Antwort auf instabile Finanzen und unsichere Bankguthaben in einem Übergang von Giralgeld zu Vollgeld-
> Weiterlesen... oder PDF>

Vollgeldreform kompakt

Decressoniére Jean-Marc - Foto - Lightroom.jpg

Jean-Marc Decressonnière, Mitglied der Geschäftsleitung der Freien Gemeinschaftsbank Basel, über > Reform des Geld- und Bankwesens - Zur Vollgeldinitiative I . transparenz, Nr. 76, März 2018, 22-24.    

Ch. Felber

Eine Zusammenfassung der Kernpunkte einer Vollgeldreform gibt Christian Felber, Wortführer der Gemeinwohlökonomie, in einem prägnanten 12-Seiten-Papier
> Vom Vollgeld zum 'souveränen Geld'. Vorteile und Optionen einer Vollgeld-Reform.

Hier eine vom Verein Monetative herausgegebene Broschüre >
Die Vollgeldreform - Gründe, Umsetzung, Folgen. Dazu auch FAQs zur Vollgeldreform>.

Thomas Mayer von der Schweizer Vollgeld-Initiative hat ein ARGUMENTARIUM erstellt > 148 Fragen und Antworten zu Vollgeld, von denen auch Ihnen vielleicht schon einige im Kopf herum gegangen sind.
Hier außerdem eine Zusammenstellung der > Kernpunkte der Schweizer Vollgeld-Initiative

Dr E Glötzl

Erhard Glötzl vergleicht Punkt für Punkt eine Vollgeldordnung mit dem bestehenden Giralgeldregime der Banken
> Eine Analyse von Vollgeld im Vergleich zum bestehenden Geldsystem
 

Vollgeldreform in weiteren darlegungen

Miguel A. Fernández Ordónez - Governeur der Bank von Spanien und Mitglied des EZB-Direktoriums von 2006 bis 2012 - hat sich in einer bemerkenswerten Rede für eine Vollgeldreform ausgesprochen > El Futuro de la Banca: Dinero Seguro y Desregulación del Sistema Financiero

Dr R Dietz

Anlässlich der Gründung der Monetative Austria erklärt Raimund Dietz kurz und bündig, warum das  > Vollgeldkonzept der Stabilisierung des Finanzsystems und der Auflösung der Finanzkrise dient.

In seinem Papier > Vollgeld - Korrektur einer fundamentalen Fehlentwicklung. Der Weg aus der Schuldenfalle, 2016, analysiert er die fatale Dynamik des bestehenden Systems zu überschießender Kreditierung und Überschuldung, und erläutert, warum und wie Vollgeld die probate Antwort darauf ist.

Creating a Sovereign Monetary System von Positive Money, London.

• Explaining Monetary Reform - Presenting the American Monetary Actbrochure by Stephen Zarlenga, American Monetary Institute.

 • Stephen Zarlenga  on The Need for Monetary ReformAmerican Monetary Institute. 


 

3sat makro 2015 - Vollgeld und Monetative

3sat makro 2015 - Vollgeld und Monetative

Miguel A. Fernández Ordóñez, former Governor of Bank of Spain, is now in favour of sovereign money creation by central banks rather than bankmoney creation by commercial banks.

Krise des Geldsystems - Vollgeld als Ausweg
Gastvortrag an der Hochschule Ravensburg /Weingarten am 22 März 2017.

Darlegung der Kernpunkte einer Vollgeldreform ab Std:Min 1:12. 

Erläuterung des Übergangs von Giralgeld zu Vollgeld ab Min 28:30